Die strengere Praxis geht davon aus, daß sich das Mißverstehen von selbst ergibt und das Verstehen auf jedem Punkt muß gewollt und gesucht werden.“

Schleiermacher

1838


 

Studium und Beruf

 

1966-1967   Leibniz Kolleg Tübingen

1966-1972   Studium der Germanistik, Anglistik und Politikwissenschaft an den

                    Universitäten Tübingen, Exeter (UK) und Marburg

1972            Erstes Staatsexamen

1972-1974   Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Forschungsprojekt der Bund-

                    Länder-Kommission für Bildungsplanung in Bonn

1973-1978   Zweitstudium der Erziehungswissenschaften an der Universität Marburg

1978            Dipl. Päd.

1974-1976   Reporter und Redakteur beim Hessischen Rundfunk (Fernsehen/Aktuelles)

                    in Frankfurt/M. und Kassel

1975            Promotion an der Philipps-Universität Marburg

1976-1995   Akademischer Rat für Germanistische Linguistik an der Uni GH Duisburg

1990            Habilitation für Germanistische Linguistik an der Universität Duisburg

1990-1993   Vertretungsprofessuren und Gastdozenturen an den Universitäten Duisburg,

                    Salzburg, Koblenz und Bonn

Seit 1995     Professor für Germanistik/Linguistik und Sprachdidaktik an der Universität

                    Essen (seit 2003 Duisburg-Essen)

2013            Emeritierung

 

 

Wissenschaftliche Funktionen

 

Mitglied des Beirats der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) (1992-2012)

 

Leitung der Sektion Computerlinguistik der GAL (1992-2012)

 

Mitglied des Publikationsausschusses der GAL (seit 2013)

 

Mitglied des Beirats der Gesellschaft für Sprachtechnologie und Computerlinguistik (GSCL) (1993-2013)

 

Gründung und Mitglied im Redaktionsteam des Linguistik-Servers LINSE (seit 1995)

 

Leitung der Linguistic Agency LAUD (seit 1995)

 

Co-Chair des 15. Weltkongresses für Angewandte Linguistik AILA 2008

 

Mitherausgeber der Grundlagen der Germanistik (seit 2007)

 

Mitherausgeber der Essener Schriften zur Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft (ESSKultur) (seit 2009)

 

Mitglied der Redaktion der Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) (seit 1987)

 

Schriftleiter der Zeitschrift SDV (Sprache und Datenverarbeitung – International Journal for Language Data Processing) (1993-2017)

 

Mitherausgeber der Rubrik „Linguistik im Internet“ in der Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) (seit 2003)

 

Gutachter für Linguistik online (seit 1998)

 

Mitglied des Editorial Board von Networx (seit 2002)

 

Mitglied des Editorial Board von The Journal of Linguistics and Language Teaching (JLLT) (seit 2011)

 

 

Drittmittel (in Auswahl)

 

PortaLingua – Portal für Sprach- und Kommunikationswissenschaften

(BMBF-Verbundprojekt der Universitäten Essen (federführend), Chemnitz, Dresden, Erfurt, Halle, Münster, Oldenburg und des IDS Mannheim (2001-2004; Gesamtfördersumme 2,5 Mio €)

 

Aufbau einer Virtuellen Fachbibliothek Linguistik im Rahmen des DFG-Sondersammelgebiets 7.11

(DFG-Projekt mit UB Frankfurt (federführend) und IDS Mannheim) (2012-2016; Gesamtfördersumme € 650.000)

 

Metropolenzeichen: Visuelle Mehrsprachigkeit in der Metropole Ruhr

(Gemeinschaftsprojekt der Germanistik Universität Duisburg-Essen, des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen und der Bevölkerungssoziologie an der Ruhr-Universität Bochum, 2013-2016; gefördert von der Stiftung Mercator mit € 295.000)